Krippenfotografie

Hallo liebe Fotofreunde hier ist wieder Bertl's Fotoblog.

 

Letztes Wochenende durfte ich in einem Privathaus bei einem guten Freund seinen

größten Schatz fotografieren. Seine Weihnachtskrippe. Dieses Juwel an Schnitzkunst

ist seit einigen Generationen in Familienbesitz und wird jedes Jahr mit größter Vorsicht

aufgebaut und nach Maria Lichtmeß wieder verstaut.

 

Ich habe mir schon im Vorfeld Gedanken gemacht wie ich sie optimal fotografieren kann.

Die Figuren sind zwischen 10 und 17cm groß. Also brauche ich für Details und Porträts

ein langbrennweitiges Makro. Für das Übersichtsbild ein gutes Superweitwinkel das

auch bis zum Rand scharf zeichnet. Die Krippe ist fast drei Meter breit.

 

Beleuchtung soll Kunstlicht sein, also entweder bei Nacht oder tagsüber nur wenn der Raum abgedunkelt werden kann. Mischlicht möchte ich unbedingt vermeiden.

 

Diese Figuren sind etwa 100 Jahre alt und sehr wertvoll. Selbst ein Laie kann am inten-

siven Ausdruck der Figuren erkennen daß hier ein wahrer Meister am Werk war. So ver-

suche ich bei den Figurenporträts mittels gezielt eingesetzter Schärfentiefe die Gesichter hervorzuheben. Hier kommen Details richtig groß ins Bild.

 

Der Besitzer selbst ist überrascht über die Plastizität und Brillianz der Gesichter die er so selbst noch nicht gesehen hat.

 

Ich beleuchte die Szene mit zwei Studioblitzen mit großem Durchlichtschirm um ein

weiches Licht zu erhalten. Zusätzlich beleuchtet noch ein Dedolight die Decke um

Schatten aufzuhellen und mehr Kraft zu erreichen.

 

Hier seht Ihr noch ein Arbeitsfoto um die Dimension der Krippen besser abschätzen zu können. Schaut Euch die Fotos jetzt auf meiner Weihnachtskrippengalerie an.

 

Viel Spaß weiterhin, es bleibt spannend, lg Bertl

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0